1. FC Wilmersdorf ringt Frohnauer SC nieder

Wilmersdorf. Der 1. FC Wilmersdorf hat das Topspiel des fünften Spieltages in der Fußball-Landesliga gegen den Frohnauer SC für sich entscheiden. Die Truppe um Trainer Mustafa Öner setzte 1.FCW FSC Websich am 24. September mit 1:0 (1:0) gegen den Aufsteiger aus dem Norden durch.
„Es war für uns heute das erwartet schwere Spiel gegen einen starken Gegner, das wir aber letztlich – wie ich denke – verdient gewonnen haben, weil wir, wenn man die gesamten 90 Minuten betrachtet, die besseren Torchancen hatten“, freute sich Wilmersdorfs Coach kurz nach der Partie im heimischen Volkspark. Mann des Spiels war Dominic Schöps, der bereits in der 15. Minute das Tor des Tages erzielen konnte. „Ich muss den Jungs heute wirklich ein Riesenkompliment machen – und zwar vom Torwart bis zum 13. Mann: Alle haben den Sieg gewollt, sind – wie vorher besprochen – immer wieder aggressiv vorn angelaufen und haben kämpferisch alles in die Waagschale geworfen.“ Wenn Mustafa Öner seinem Team an diesem Tag überhaupt einen Vorwurf machen konnte, dann die Tatsache, dass es die Rot-Weißen im zweiten Durchgang versäumten, eine der Konterchancen zum vorentscheidenden 2:0 zu nutzen.

„Wir laufen drei Mal in Überzahl auf das Frohnauer Tor zu und waren nicht in der Lage, zumindest eine dieser Chancen zu verwerten. Daran müssen wir noch arbeiten. Denn so etwas kann sich in jedem Spiel rächen.“ Und so hatten die Gäste, die vor allem in den ersten 30 Minuten einen bärenstarken Auftritt hingelegt hatten, quasi mit dem Schlusspfiff doch noch eine große Möglichkeit zum Ausgleich. Doch den Schuss von Tim Köger lenkte Wilmersdorfs Schlussmann Andrej Stankovski mit den Fingerspitzen noch irgendwie um den Pfosten. „Für uns ist es immer schwierig, gegen Mannschaften zu spielen, die tief stehen. Heute war es auch für die Zuschauer eine interessante und gute Partie, weil Frohnau etwas mitnehmen wollte und immer wieder mutig nach vorn gespielt hat“, erläuterte Öner.
Mit drei Siegen, einem Remis und einer Niederlage belegt der Berlin-Liga-Absteiger 1. FC Wilmersdorf in der Tabelle Platz sechs. „Ich bin mit der Entwicklung meiner Mannschaft sehr zufrieden“, wagte Öner eine Zwischenbilanz nach fünf Spieltagen. Die ersten Partien hätten zwar gezeigt, dass das neu formierte Team Zeit braucht und man geduldig sein müsse. „Ich finde aber dennoch, dass für die Kürze der Zeit bei uns schon sehr viel sehr gut funktioniert“, freute sich der Coach, der gegen Frohnau unter anderem auf Topstürmer René Robben verzichten musste, der im Urlaub weilt. „Andere Teams spielen schon seit Jahren in bestimmten Konstellationen zusammen. Wenn bei uns die Automatismen noch besser klappen, wird auch unser Spiel noch besser werden“, prophezeite Öner. Nach fünf Spieltagen versammeln sich die Favoriten auf Meisterschaft und Aufstieg allmählich an der Tabellenspitze. Noch ist es natürlich viel zu früh, die Teams zu nennen, die ganz vorn mitmischen werden. Nach dieser Partie lässt sich aber zumindest sagen, dass der 1. FC Wilmersdorf und der Frohnauer SC dazu gehören könnten. Mustafa Öner ließ sich nichts entlocken, versprach aber zumindest so viel: „Ich bin der felsenfesten Überzeugung, dass wir uns von Spiel zu Spiel weiter steigern werden.“