Berlin-Ligist Hellas-Nordwest treibt Personalpolitik voran

Charlottenburg. Die Spielvereinigung Hellas-Nordwest wird nach dem Aufstieg in die Berlin-Liga personell gut gerüstet in die neue Spielzeit gehen. Ein paar Neuverpflichtungen stehen bereits fest. Arayici WebUnd auch mit Coach Kenan Arayici hat man den Vertrag um ein Jahr verlängert.
Nach drei Aufstiegen in den letzten vier Jahren möchte die Truppe vom Heckerdamm auch in der höchsten Berliner Klasse eine gute Rolle spielen. Dementsprechend kündigte der 1. Vorsitzende Metin Yilmaz unlängst an, mehrere aktive Spieler aus der Oberliga und der Regionalliga verpflichten zu wollen. „Wir wollen auf jeden Fall im nächsten Jahr die Klasse halten oder vielleicht sogar mehr“, lässt Yilmaz für Spekulationen viel Raum. Zumindest die Basis hat der Klub bereits gelegt und mit Erfolgstrainer Kenan Arayici verlängert: Der 45-jährige ehemalige Profi, der unter anderem für Istanbulspor in der ersten türkischen Liga gekickt hat, unterschrieb einen Einjahresvertrag. Und mit dem Oberliga erfahrenen Mittelfeldspieler Ümit Cicek, der schon für den Lokalrivalen CFC Hertha 06 und zuletzt für den SV Altlüdersdorf aktiv war, hatte man sich bereits Anfang Juni über ein Engagement am Heckerdamm einigen können.


Und zuletzt konnte mit Berkan Türken sogar ein richtiger Leader verpflichtet werden: Türken war beim Oberligisten CFC Hertha 06 in der abgelaufenen Spielzeit eine wichtige Säule und hatte maßgeblichen Anteil am Klassenerhalt der Truppe von der Brahestraße. Der erst 24-Jährige ist ein Allrounder, der sowohl in der Defensive als auch in der Offensive eingesetzt werden kann. 2013 war Türken vom Regionalligisten Berliner AK zum damaligen Landesligisten CFC Hertha 06 gewechselt und konnte mit dem Charlottenburger Fußball-Club zwei Mal den Aufstieg feiern. Als Grund für den Wechsel innerhalb des Bezirks von der Oberliga in die Berlin-Liga nannte der angehende Polizist berufliche Gründe.
Spätestens nach diesen beiden Verpflichtungen darf man gespannt sein, wer in den nächsten Wochen noch an den Heckerdamm wechseln und ob Hellas in der neuen Spielzeit tatsächlich „nur“ gegen den Abstieg kämpfen wird.
Zudem wurde unlängst bekannt, dass man bei Hellas nicht nur über eine Fusion mit dem Traditionsverein Berlin Türkspor, der zurzeit nur in der Kreisliga C kickt, nachdenkt, sondern diese wohl auch schon vorangetrieben hat. Ziel soll es unter anderem sein, eine Mädchen- und Frauenfußball-Abteilung aufzubauen. Dafür soll der Klub bereits Aylin Yaren gewonnen haben, die zumindest bei allen Frauenfußballfans keine Unbekannte ist: In Berlin war die 27-Jährige für Tennis Borussia und den 1. FC Lübars in der 2. Bundesliga aktiv, bevor sie für den BV Cloppenburg sogar 1. Bundesliga spielte. Zurzeit jagt sie noch beim Zweitligisten Arminia Bielefeld dem runden Leder hinterher.