U19 triumphiert vor eigenem Publikum

Charlottenburg. Die männliche U19 vom TC Blau Weiss Berlin ist Deutscher Hallenhockeymeister 2017. Die Truppe vom Grunewald triumphierte am Sonntag, 6. März vor über 1000 begeisterten Hockey1 Meister WebBesuchern in der Sporthalle Charlottenburg mit einem 3:2 im Finale über Uhlenhorst Mülheim.
„Die Freude über diesen Titel ist natürlich riesengroß. Und ich denke, dass der Gewinn der Deutschen Meisterschaft – wenn man das ganze Wochenende als Maßstab nimmt – auch absolut verdient ist“, freute sich Blau Weiss-Coach Hendrik Gay. Ihm und seinem Trainerkollegen Benedikt Limberger war es gelungen, die Truppe großartig auf dieses Megaereignis vorzubereiten. Bereits in der Vorrunde am Sonnabend, 5. März zeigten die Blau Weissen, dass sie in der Titelvergabe ein gehöriges Wort mitsprechen würden: Mit Siegen über den Harvestehuder THC (5:1), Uhlenhorst Mülheim (4:3) und einem Remis gegen den Nürnberger HTC (4:4) waren die Gastgeber ins Halbfinale gegen den Mannheimer HC eingezogen, das am frühen Sonntagvormittag souverän mit 5:1 gewonnen wurde. „Das Unentschieden gegen Nürnberg war ein kleiner Dämpfer, der vielleicht genau zur richtigen Zeit kam“, resümierte Gay. „Die Leistungsdichte aller acht teilnehmenden Teams war sehr hoch, so dass Kleinigkeiten mitunter die Spiele entscheiden.“


Und so traf man im Finale mal wieder auf Uhlenhorst Mülheim: Vor zwei Jahren, bei der männlichen Jugend B, war man noch unterlegen. Im letzten Jahr auf dem Feld konnte Blau Weiss hingegen triumphieren. In der Vorrunde gab es auch wieder einen Sieg. Und dieses Mal? Es war noch keine Minute gespielt, da lagen die Gäste aus Nordrhein-Westfalen schon in Front und konnten diesen Vorsprung bis in die Halbzeit retten. „Uhlenhorst ist ein sehr effizientes Team, das nicht viele Chancen benötigt. Und vielleicht waren wir in diesem Finale zum ersten Mal an diesem Wochenende und vor dieser tollen Kulisse auch ein wenig aufgeregt. Aber wir haben immer an uns geglaubt und ein megaknappes Finale aufgrund der gesamten Turnierleistung verdient gewonnen.“ Kapitän Paul Dösch erzielte den Ausgleich, bevor Fedor Bock die Gastgeber erstmalig in Front brachte. Zwar konnte Uhlenhorst noch einmal egalisieren. Doch als die Uhr nur noch 1:47 Minuten Spielzeit anzeigte, war es erneut Dösch, der den umjubelten Siegtreffer erzielen konnte und seinen Blau Weissen die Deutsche Meisterschaft sicherte. Mit Paul Dösch und Thies Prinz wurden übrigens zwei Berliner ins Allstarteam gewählt.
„Letztlich war aber unsere tolle Teamleistung ausschlaggebend“, betonte Hendrik Gay. Immerhin ist die Truppe gespickt mit Juniorennationalspielern und etlichen Akteuren, die für die Herren vom TC Blau Weiss in dieser Spielzeit auf dem Feld schon 2. Bundesliga gespielt haben und unter dem Hallendach immerhin das Viertelfinale um die Deutsche Meisterschaft bestritten. Doch abschließend wollte Hendrik Gay noch ein anderes Team nennen, ohne das alles dies nicht möglich gewesen wäre: „Das war mal wieder super viel ehrenamtliches Engagement – viele Eltern, viele Klubmitglieder, ohne deren Unterstützung wir das hier nicht hätten stemmen können.“