Sporthalle der Thomas-Mann-OS ist jetzt Flüchtlingsunterkunft – Vereine massiv betroffen

Märkisches Viertel. Nun ist also auch die Sporthalle der Thomas-Mann-Oberschule in der Königshorster Straße beschlagnahmt und zu Lasten des Fluechtlingsprojekt WebSchul- und Vereinsports im Bezirk zur Flüchtlingsunterkunft umfunktioniert und zweckentfremdet worden.
Direkt betroffen auch jeweils knapp 100 Sportler vom TSV Berlin-Wittenau und der SG Hermsdorf-Waidmannslust, für die nun neue Trainingsmöglichkeiten gefunden werden müssen. Und das hat wiederum Auswirkungen weit über die Sportangebote hinaus, die bis dato in der Sporthalle der Thomas-Mann-OS durchgeführt worden sind. So steht das im Sommer ins Leben gerufene und unlängst mit dem Mete Ekşi-Preis ausgezeichnete Handball-Projekt für Flüchtlingskinder von der SG Hermsdorf-Waidmannslust im Cite Foch vor dem Aus. „Es wird natürlich immer schwieriger, unseren zahlenden Mitgliedern zu vermitteln, warum wir eine Hallenzeit in der Cite Foch für ein Flüchtlingsprojekt nutzen, während Mannschaften unserer SG ihre Trainingszeiten in der Königshorster verloren haben“, erläutert Bettina Strohscheer-Mies, stellvertretende Abteilungsleiterin der SG.

Ultimate Frisbee erfreut sich immer größerer Beliebtheit

Reinickendorf. Am Sonntag, 17. Januar wird die Ultimate Frisbee-Gemeinde Station in Reinickendorf machen. Rotor Berlin lädt in der Sporthalle Ultimate RE WebFrohnauer Straße 69-71 von 10 bis 20 Uhr zum letzten Spieltag der Winterliga Berlin-Brandenburg, bevor sich am 5. März an gleicher Stelle die jeweils besten acht Teams der Divisionen Open, Mixed und Damen treffen werden, um dann ihre Sieger zu ermitteln.
Zum mittlerweile achten Mal wird die Winterliga ausgespielt. In diesem Jahr nehmen 45 Teams aus ganz Berlin, aber auch Greifswald, Leipzig, Rostock und Halle an der Saale sowie aus dem polnischen Stettin daran teil. Erstmals ist auch ein Flüchtlingsteam mit am Start. Die mittlerweile vom Internationalen Olympischen Komitee anerkannte Sportart, die in der Halle, in Parks und am Strand gespielt werden kann, erfreut sich nicht nur in Berlin immer größerer Beliebtheit. Unlängst wurde die deutsche Nationalmannschaft der Frauen der über 30-Jährigen in Kopenhagen Europameister. Das trägt natürlich zur Popularität eines nicht nur für den Athleten, sondern auch für den Betrachter faszinierenden, weil schnellen, athletischen und dynamischen Sports bei.

Berliner SC bleibt hinter eigenen Erwartungen zurück

Grunewald. Die Fußballer vom Berliner SC haben die Hinrunde der Berlin-Liga mit 20 Zählern auf Platz 13 abgeschlossen. Diese Punkteausbeute der BerlinerSC Bilanz WebTruppe von der Hubertusallee ist definitiv zu wenig, wie auch Trainer Andreas Weiß befindet. Und doch nimmt er seine Truppe in Schutz.
„Keine Frage: „Wir sind wie ´ne Wundertüte. Niemand weiß, was Woche für Woche dabei heraus kommt. Und das wissen nicht nur unsere Gegner, sondern auch wir selbst manchmal nicht“, blickt der Trainer auf eine Hinrunde zurück, in der Licht und Schatten abwechselten. Ein positives Beispiel war der letzte Auftritt vor der Winterpause, als man beim mit Regionalligaspielern gespickten BFC Dynamo II mit 6:2 gewinnen konnte. „Da haben wir ein Spiel hingelegt, wie wir es uns öfter in der Hinrunde gewünscht hätten“, ist Weiß erfrischend ehrlich. „Mit dieser Mannschaft und diesem Potential, das viele Spieler haben, müssen wir mehr Punkte holen und besser platziert sein.“ Doch woran liegt es, dass der BSC seine Möglichkeiten nicht häufiger ausschöpfen kann?

Tennis Borussia beendet Hinrunde auf Platz vier

Westend. Tennis Borussia Berlin hat die Hinrunde in der Fußball-Oberliga mit neun Siegen, vier Remis und nur zwei Niederlagen auf dem vierten Volbert1 WebTabellenplatz beendet und liegt nur vier Zähler hinter Spitzenreiter Hertha 03 Zehlendorf zurück. Und doch möchte Coach Daniel Volbert von einem möglichen Aufstieg nichts wissen: „Diese Saison wollen wir erst einmal in die Oberliga reinschnuppern. Der Aufstieg ist kein Thema!“
Das letzte Pflichtspiel des Jahres am 19. Dezember hatte TeBe mit 2:0 gegen den SV Altlüdersdorf gewonnen. Vor 338 Zuschauern im Mommsenstadion waren die Berliner durch ein Eigentor von Lucas Groth kurz nach der Pause in Führung gegangen. Toptorjäger Sebastian Huke, der in dieser Spielzeit bereits zehn Treffer erzielen konnte und damit drittbester Schütze der gesamten Liga ist, besorgte rund eine Viertelstunde vor Schluss den Endstand. Doch die wichtigste Nachricht dieses Tages hatte mit Fußball nichts zu tun.

Nordberliner SC baut Siegesserie weiter aus

Heiligensee. Der Nordberliner SC hat seine Siegesserie in der Berlin-Liga ausbauen können: Die Truppe um Trainer Holger Kraft konnte sich am NBSC Dersim WebSonntag, 13. Dezember mit 2:1 (1:1) beim BSV Al-Dersimspor in Kreuzberg behaupten und feierte damit den vierten Sieg in Folge.
Nico Wisniewski hatte die Nordberliner auf dem Sportplatz Askanischer Platz nach 27 Minuten in Führung geschossen. Dersims Toptorjäger Firat Karaduman gelang nur zwei Minuten später der Ausgleich. Ein Eigentor von Hüsejin Ali Kaloglu (52. Minute) sicherte der Truppe vom Elchdamm aber dennoch den nächsten Dreier. Durch diesen Erfolg festigte man in der Tabelle nicht nur Platz elf, sondern baute den Vorsprung auf die Abstiegsränge auf nun mehr 13 Punkte aus.
Das hatte nach neun Spieltagen allerdings noch ganz anders ausgesehen: Mitte Oktober hatte der Nordberliner SC sein Gastspiel bei der VSG Altglienicke sang- und klanglos mit 1:9 (!) verloren.